Der Umgang mit der Angst - Arne Freiherr von Hinkelbein

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neuheiten
Der Umgang mit der Angst

Zunächst einmal sei gesagt, daß das Lösen von Anhaftungen Freiheit erzeugt. Ängste sind solche Anhaftungen und diese wollen gelöst werden. Gelöst werden sie, wenn es uns gelingt, durch die Angst zu gehen und die dahinterliegenden Probleme indes Aufgaben, die uns das Leben beschert, zu bewältigen indes aufzulösen. Diese Aufgaben sind Teil unserer Inkarnation und damit Teil unseres Lebensplanes. Und der Mensch hat die Stärke dazu, die ihm gestellten Aufgaben zu bewältigen oder zu erfüllen. Die Stärke ist vorhanden. Die Angst, ist die Angst zu versagen oder die Angst zu fühlen, das Erlebnis zu durchlaufen, welches das Leben für uns vorgesehen hat und welches wir glauben, dass dass Er-lebnis/Er-eignis eintritt. 90% der Ängste vor einem Er-eignis, Er-lebnis sind unbegründet in unserem „Verstand“ entstanden, welche nie eingetreten sind. Dessen sollten wir uns bewusst sein. Angst ist Kopfkino, das Abstand gewinnen wollen vor dem was es zu Fühlen gibt, in der Regel Schmerzen. Angst ist eine Fiktion und es gilt Vertrauen zu gewinnen, zu sich selbst und dessen, was das Leben für ein vorgesehen hat. Der Mensch sollte lernen mit Vertrauen durch den Schmerz zu gehen, ihn anzunehmen und anzusehen, was dahinter liegt. Oftmals wird man erkennen, daß die Angst unbegründet war. Persönliches Wachstum entsteht immer nur in der Form wie es gelingt Aufgaben zu lösen. Freuen wir uns auf die anstehenden Aufgaben und ihre bestmögliche Lösung.


Die Arbeitsmethode der Regierung „wink“-Emoticon und wie man sieht fallen viele drauf rein


Nichts geschieht ohne Grund in Deinem Leben . . .
 
Veröffentlicht von: Alluream: Januar 19, 201 6in: Spiritualität 2

 
http://liebeisstleben.com/2016/01/19/nichts-geschieht-ohne-grund-in-deinem-leben/
 

Es gibt vier indiansche Gesetze der Spiritualität, welche besagen, dass nichts ohne Grund im Leben geschieht! Wenn man das verinnerlicht ist es sehr einfach damit umzugehen und vertrauensvoll auf das zu blicken was gerade ist, dankbar auf das was war und freudig auf das was noch kommt.

 
Das 1. Gesetz sagt:
 
“Die Person die Dir begegnet ist die Richtige” Das heißt, niemand tritt rein zufällig in unser Leben, alle Menschen, die uns umgeben, die sich mit uns austauschen, stehen für etwas, entweder um uns zu lehren oder uns in unserer Situation voranzubringen.
 
Das 2. Gesetz sagt:
 
“Das was passiert, ist das Einzige was passieren konnte” Nichts, aber absolut nichts von dem, was uns geschieht, hätte anders sein können. Nicht einmal das unbedeutendste Detail. Es gibt einfach kein: “Wenn ich das anders gemacht hätte…, dann wäre es anders gekommen…” Nein, das was passiert, ist das Einzige, was passieren konnte und musste passieren, damit wir unsere Lektionen lernen, um vorwärts zu kommen. Alle, ja jede einzelne der Situationen, die uns im Leben widerfahren, sind absolut perfekt, auch wenn unser Verstand unser Ego sich widersetzen und es nicht akzeptieren wollen.

 
Das 3. Gesetz sagt:
 
“Jeder Moment in dem etwas beginnt, ist der richtige Moment” Alles beginnt genau im richtigen Moment, nicht früher und nicht später. Wenn wir dafür bereit sind, damit etwas Neues in unserem Leben geschieht, ist es bereits da, um zu beginnen.

 
Das 4. Gesetz sagt:
 
“Was zu Ende ist, ist zu Ende” So einfach ist es. Wenn etwas in unserem Leben endet, dient es unserer Entwicklung. Deshalb ist es besser loszulassen und vorwärts zu gehen, beschenkt mit den jetzt gemachten Erfahrungen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü